Allgemeine Geschäftsbedingungen

Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für alle Verträge zwischen der 123versichert.de GmbH und dem Nutzer über die Erbringung von Leistungen der 123versichert.de GmbH, nämlich von Versicherungsvergleichen und Versicherungsvermittlertätigkeiten. Von diesen Allgemeinen Geschäftsbedingungen abweichende Bedingungen des Nutzers gelten nicht.

1. Leistungen der 123versichert.de GmbH

(1) Die 123versichert.de GmbH (im Folgenden: 123versichert.de) ist Vermittlerin von Versicherungsverträgen, und zwar insbesondere von Privathaftpflicht-, Rechtsschutz-, Hausrat-, Kombi- und Hundehaftpflichtversicherungen (im Folgenden: Versicherungsprodukte). Die Erlaubnis der zuständigen Industrie- und Handelskammer im Sinne des § 34d Gewerbeordnung liegt vor. 123versichert.de ist im Vermittlerregister eingetragen. Sie vermittelt die Versicherungen zwischen Verbrauchern oder Unternehmen zu deren Eigenbedarf (zusammen: Nutzer) und Versicherern.

(2) 123versichert.de berät den Nutzer auf Anfrage zu den vorgenannten Versicherungsprodukten telefonisch und vermittelt den Vertrag zwischen dem Nutzer und dem Versicherer.

(3) Während der telefonischen Beratung vergleicht sie auf Grundlage der Angaben des Nutzers die Angebote der mit ihr kooperierenden Versicherungen; es werden daher nicht alle Versicherungsgesellschaften und nicht alle am Markt vorhandenen Versicherungstarife aufgeführt, wozu sie auch nicht verpflichtet ist. 123versichert.de bedient sich dazu einer Vergleichssoftware. Hat der Nutzer sich eine Versicherung ausgesucht, so erhält er noch während des Telefonats einen gefertigten Antrag für seine Unterlagen mit Beratungsdokumentation und mit sämtlichen Angaben zur anfragten Versicherung per E-Mail zur Prüfung. Ist der Nutzer damit einverstanden, übermittelt 123versichert.de den Antrag mit sämtliche relevante Daten an die ausgesuchte Versicherung. Diese prüft das Angebot und übernimmt anschließend die weitere Abwicklung zum Beispiel durch Annahme und Policierung.

(4) Indem der Nutzer die Dienstleistung von 123versichert.de in Anspruch nimmt, insbesondere durch die Übermittlung der Kontaktdaten an den Versicherer kommt ein Vertrag über die Versicherungsvermittlung zwischen dem Nutzer und 123versichert.de zustande. Vertragsgegenstand ist das konkret vermittelte Versicherungsprodukt. 123versichert.de hat darüber hinaus keine weiteren Pflichten.

(5) Die Leistungen von 123versichert.de gegenüber dem Nutzer ist unentgeltlich.

(6) Der Versicherungsvertrag kommt ausschließlich zwischen den Nutzer und dem Versicherer zustande. 123versichert.de hat auf die Verträge und ihr Zustandekommen keinen Einfluss.

2. Richtigkeit der Informationen und Haftung

(1) Die Vergleichsangebote, die 123versichert.de unterbreitet, sind nicht als verbindliches Angebot oder Zusage der Versicherer oder von 123versichert.de zu verstehen und auch nicht als Garantieversprechen.

(2) Für den Inhalt und für die Richtigkeit der Angebote der Versicherungen, die bei 123versichert.de hinterlegt sind, ist ausschließlich der Versicherer verantwortlich.
123versichert.de bemüht sich um die richtige Darstellung der Angebote.

(3) Die Haftung von 123versichert.de für Schäden aufgrund einfacher Fahrlässigkeit ist ausgeschlossen, soweit nicht Verletzungen von Kardinalpflichten, also Pflichten, deren Erfüllung die Durchführung des Vertrags überhaupt erst ermöglichen und auf deren Einhaltung der Vertragspartner regelmäßig vertrauen darf oder für Verletzungen des Lebens, des Körpers, der Gesundheit. Die Haftung bei Verletzung von Kardinalpflichten ist auf den Ersatz der Schäden begrenzt, die in typischer Weise mit dem Vertrag verbunden und vorhersehbar sind. Gleiches gilt für Pflichtverletzungen von Erfüllungsgehilfen von 123versichert.de.

3. Pflichten des Nutzers

(1) Sollte der Nutzer bei der Prüfung des übermittelten Antrags oder der Beratungsdokumentation Abweichungen von seinen Angaben gefunden, so hat er diese umgehend 123versichert.de zu melden.

(2) Der Nutzer hat bei der Beratung vollständige und richtige Angaben zu machen, da ohne diese kein passendes Angebot ermittelt werden kann und die dem möglichen Vertrag mit dem Versicherer zugrunde gelegt werden. Er ist für die Vollständigkeit und Richtigkeit der Angaben verantwortlich. Verstöße dagegen berechtigen 123versichert.de dazu, das Beratungsgespräch abzubrechen oder die Anfrage nicht zu bearbeiten.

4. Hinweis zur Streitbeilegung gemäß Verbraucherstreitbeilegungsgesetz

Bei Streitigkeiten, die im Zusammenhang mit der Versicherungsvermittlertätigkeit von 123versichert.de gegenüber einem Verbraucher im Rahmen eines Vertragsabschlusses stehen, besteht auf Antrag grundsätzlich die Möglichkeit der außergerichtlichen Streitschlichtung für sämtliche Private Kranken- und Pflegeversicherungen bei dem Ombudsmann der Private Kranken- und Pflegeversicherung und für alle anderen von ihr vermittelten Versicherungen und Finanzdienstleistungen bei dem Versicherungsombudsmann e.V. Der Hinweis auf den Ombudsmann der Private Kranken- und Pflegeversicherung erfolgt an dieser Stelle rein vorsorglich, obwohl die 123versichert.de keine Private Kranken- und Pflegeversicherung vermittelt. Bei allen anderen Streitigkeiten, die im Zusammenhang der Vermittlungstätigkeit gegenüber einem Verbraucher stehen, ist 123versichert.de weder bereit noch verpflichtet, an Streitbeilegungsverfahren vor einer Verbraucherschlichtungsstelle teilzunehmen.

Anschriften der außergerichtlichen Streitschlichtungsstellen:
Versicherungsombudsmann e.V.
Postfach 080632
10006 Berlin
www.versicherungsombudsmann.de

Ombudsmann Private Kranken- und Pflegeversicherung
Postfach 060222
10006 Berlin
www.pkv-ombudsmann.de

5. Schlussbestimmungen

(1) Es gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland unter Ausschluss des UN-Kaufrechts und unter Ausschluss der Kollisionsnormen des internationalen Privatrechts.

(2) Ist der Kunde Kaufmann, juristische Person öffentlichen Rechts oder öffentlich-rechtliches Sondervermögen, ist Düsseldorf Gerichtsstand.

(3) Sollten einzelne Bestimmungen dieser AGB unwirksam bzw. undurchführbar sein oder werden, so wird davon die Wirksamkeit/Durchführbarkeit der AGB im Übrigen nicht berührt. Die Vertragsparteien verpflichten sich, die unwirksame/undurchführbare Bestimmung durch eine wirksame/durchführbare Bestimmung zu ersetzen, die dem Zweck der unwirksamen/undurchführbaren Bestimmung nahe kommt oder entspricht. Gleiches gilt für den Fall einer Regelungslücke. Für private Nutzer als Vertragspartner hingegen gelten die gesetzlichen Bestimmungen.